HERZLICH WILLKOMMEN




Liebe Geschwister der Adventgemeinde Ludwigsfelde!

Da wir uns in diesen außergewöhnlichen Zeiten fast gar nicht direkt begegnen, möchten wir uns als Pastoren und Gemeindeleitung per Brief bei euch melden. Sicher seid ihr durch öffentliche Bekanntmachungen und Medien umfassend über die aktuellen Entwicklungen im Zusammen- hang mit der Corona-Pandemie informiert. Wir bitten euch unsererseits, die Lage ernst zu nehmen und die Anweisungen sowie Hygienevorschriften zu beachten.
Die Einschnitte in das alltägliche Leben sind massiv und für jeden spürbar. Als Christen können wir den Ereignissen trotz aller Bedrohlichkeit mit innerer Ruhe begegnen, wissen wir doch etwas von dem Gott des Lebens, der jeden Menschen kennt und in jeder Situation Herr der Lage ist.
Unsere Gemeinde betreffend möchten wir folgende Informationen und Anregungen geben:
  • Wie bereits vor einer Woche entschieden, fallen alle unsere Gottesdienste und öffentlichen Veranstaltungen aus. Das schließt auch Hauskreistreffen, Lebensschule und Gebetsversammlungen ein.
  • Über die Dauer dieser Maßnahme kann momentan niemand eine definitive Aussagemachen. Wir werden euch informieren, wenn sich Änderungen abzeichnen und wieder an einen ersten gemeinsamen Gottesdienst zu denken ist. (Seht dazu auch regelmäßig auf unsere Gemeindehomepage: www.adventgemeinde-ludwigsfelde.de)
  • In der Zwischenzeit lässt sich die Krisensituation mit ihrer gezielten Reduzierung von zwischenmenschlichen Kontakten in einen positiven Umgang umwenden, indem wir bewusst Zeit für das Lesen in der Bibel und das Gebet allein oder im engsten Kreis nutzen. (Ein konkreter Vorschlag dazu folgt am Schluss des Briefes.) Auch auf die Nutzung des Hope Channels sei an dieser Stelle hingewiesen: www.hopechannel.de
  • Lasst uns gemeinsam dafür Sorge tragen, dass sich niemand einsam oder vergessen fühlt. Dazu gibt es erfreulicherweise eine Reihe von Möglichkeiten, die das Belastende der Situation abmildern können: Social-Media-Angebote nutzen, E-Mails schreiben oder einfach etwas öfter zum Telefon greifen.
Bitte gebt eine Information an die Diakonieleitung und uns Pastoren, wenn jemand erkrankt ist, Seelsorge oder z.B. Hilfe beim Einkaufen benötigt.
Auch wenn wir einander nicht sehen oder treffen können, wäre es doch schön, sich zu einer bestimmten Zeit miteinander verbunden zu wissen. Wem es möglich ist, täglich zwischen 18:30 und 19:00 eine Pause einzulegen, von allem, das einen im Alltag in Beschlag nimmt, den laden wir ein, die Bibel aufzuschlagen und jeden Tag 10-15 Minuten zur persönlichen Erbauung darin zu lesen und anschließend sich mit den anderen Glaubensgeschwistern im Gebet zu vereinen.
Wir wollen dafür beten,
- dass Gott die Gewissheit schenkt, dass wir mit all unseren Lieben in der gegenwärtigen Situation in seiner Hand geborgen sind.
- dass diese Krankheit an uns und unseren Nachbarn vorübergeht, ohne irreparablen Schaden zu verursachen.
- dass Gott die Politiker und Verantwortungsträger in ihren Entscheidungen lenkt.
- dass es bald wieder einen Normalzustand gibt, in dem man einander angstfrei begegnen kann und wir wieder gemeinsam Gottesdienst feiern können. Bleibt alle von Gott behütet!

Lydia Fabricius, Uwe Herold, Andreas Pape

.: © 2001- :.